Startseite

ÖKO-TEST Juli 2012
vom

Zahnzusatzversicherungen

Die Zähne ausgebissen

Längst zahlen die Krankenkassen nur noch einen Bruchteil der Zahnarztrechnung. Daher haben inzwischen über 13 Millionen Versicherte eine private Zusatzversicherung abgeschlossen. Doch leistungsstarke Verträge sind selten und nicht billig.

3769 | 61
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

29.06.2012 | Ab 3,96 Euro monatlich". So wirbt der Discounter Real in Prospekten und auf seiner Internetseite für eine Zahnzusatzversicherung der Hanse Merkur. Geradezu fantastisch scheinen die Leistungen, die es dafür geben soll. "Bis zu 100 % Kostenerstattung Ihrer Zahnersatzrechnung; umfangreiche Leistungen auch für die kostenintensiven privatzahnärztlichen Bereiche wie Inlays und Implantate; Leistungen unabhängig vom Stand Ihres Zahnbonushefts; Testsieger der Stiftung Warentest".

Schon auf den zweiten Blick zeigt sich, dass das Ganze weniger fantastisch ist, sondern eher aus dem Reich der Fantasie. "Wer glaubt, dass er mit wenigen Euro im Monat Platin und Gold vom Versicherer für seine Zähne bekommt, hat sich getäuscht", sagt Thorsten Rudnik, vom Bund der Versicherten (BdV). Die schnelle Sanierung der Zähne auf Kosten der Versicherer funktioniere nicht. "Es gibt nicht eben mal 4.000 Euro."

Vollmundige Werbung bei mageren Leistungen ist beileibe nicht der einzige Fallstrick. Selbst Fachleute können sich schnell in den Versicherungsbedingungen verheddern. Der Tarif Biss 80 der Halleschen begrenzt die Zahlung auf einen "erstattungsfähigen Rechnungshöchstbetrag von 1.000 Euro im 1. bis 2. und 3.000 Euro im 1. bis 4. Kalenderjahr". Das heißt aber nicht, dass Versicherte im besten Fall 3.000 Euro bekommen. Die Bestimmung meint, dass im zweiten Jahr ein Teil von Rechnungen bis 1.000 Euro erstattet wird. In unserem Musterfall sind das 604,10 Euro. Allerdings hat unser 40-jähriger Mustermann im gleichen Zeitraum 472,80 Euro an Beiträgen gezahlt, unsere gleichaltrige Frau sogar 532,32 Euro.

Das zeigt: Versicherte schließen unter Umständen nicht nur eine leistungsschwache Police ab, weil sie die Versicherungsbedingungen falsch interpretieren. Es ist zudem sehr schwierig, zu prüfen, ob der Versicherer richtig abgerechnet hat. "Selbst wer eine Erläuterung der Abrechnung bekommt, dürfte sie in aller Regel kaum verstehen", sagt Jörg Werner vom Softwarehaus KVpro aus Freiburg, das gemeinsam mit ÖKO-TEST die Zahnzusatzversicherung untersucht hat.

Für viel Ärger sorgen auch die regelmäßigen Beitragserhöhungen. "Seit Beginn des Versicherungsschutzes vor nur eineinhalb Jahren wurde der Beitrag um sage und schreibe 25 Prozent angehoben", ärgert sich Udo Lindhard, Rechtsanwalt aus Nürnberg über einen Vertrag bei der CSS aus Lichtenstein. Für solch happige Aufschläge gibt es zwei Gründe. Zum einen steigen die Beiträge, wenn Zahngesundheit teurer wird. Das ist derzeit der Fall. Seit Anfang 2012 gilt eine neue Gebührenordnung für Zahnärzte, die die Kosten um bis zu 20 Prozent nach oben treibt, so der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV).

Der zweite Grund ist eine trickreiche Kalkulation vieler Tarife. Sie werden ohne Altersrückstellungen berechnet. Das macht sie für jüngere Kunden günstig, doch steigen die Beiträge mit zunehmendem Alter überproportional. Die CSS war übrigens einer der ersten Versicherer, der solche Tarife auf den Markt gebracht hat. Auf fast 2.000 Euro summieren sich diese Zusatzkosten für unsere Musterfrau in nur fünf Jahren beispielsweise im Tarif CSS.flexi Zahnbehandlung + Zahnersatz top, rund 3.000 sind es sogar im Tarif ZB + BZG20 + ZG70 der Württembergischen.

Doch selbst wer einen leistungsstarken Vertrag zu einem akzeptablen Preis abgeschlossen hat, beißt manchmal auf Granit. Immer wieder wird in Foren beispielsweise bemängelt, dass die CSS nicht oder nur schleppend ihrer Leistungspflicht nachkomme. "Leider musste ich meinen Fall nun einem Anwalt übergeben, da der Versicherer sich sonst offensichtlich nicht bewegt", schreibt ein Betroffener in www.ciao.de. Ein Nutzer des Forums www.zahnzusatzversicherung-forum.de wartet nach eigener Aussage schon seit über einem Jahr auf die Bearbeitung seines Heil-und Kostenplans: "Ich habe natürlich Angst, auf sämtlichen Kosten sitzen zu bleiben, wenn ich vorher keinerlei Bestätigung einer Übernahme erhalten habe." Sogar Zahnärzte äußern sich kritisch. "Die Argumente, die diese Versicherung anbringt, um sich einer möglichen Leistungspflicht zu entziehen, können nur von Schreibtischtätern stammen, die darauf dressiert wurden, möglichst viele Euro einzusparen", heißt es beispielsweise im www.zahnmedizinforum.de. Klagen gibt es auch über andere Anbieter wie die ARAG. Sie soll eine Rechnung auf "ein angemessenes Maß reduziert" haben. Auch Verbraucherschützer Rudnik hat "immer wieder Beschwerden von Kunden, die über die Leistungen der Zahnzusatzversicherung enttäuscht sind". Wohlgemerkt der Zahnzusatzversicherung allgemein, nicht bezogen speziell auf die CSS oder die ARAG.

Ob solche Beschwerden berechtigt sind, können wir nicht prüfen, und weil wir wissen, wie viel Unsinn im Internet verbreitet wird, sind wir generell sehr vorsichtig. Auf Nachfrage erläuterte uns die ARAG immerhin, dass es laut Bedingungen eine ganze Reihe von Gründen geben kann, warum eine Arztrechnung nicht akzeptiert wird. So will der Versicherer bei umfangreichen oder hohen Abrechnungen eine zusätzlich Begründung für diese Kosten. Die CSS gibt zu, dass es "in einigen Fällen zu überdurchschnittlich langen Bearbeitungszeiten kam". Sie sollen nun mit einem zweiten Dienstleister und einer eigenen Schadenabteilung in Lichtenstein abgestellt werden.

Ärger über mangelhaften Service bekommt auch ÖKO-TEST immer wieder ab, wenn sich Leser aufgrund unserer Testergebnisse für eine Police entschieden haben. Doch unsere Tests können wie alle anderen Tests auch "nur" die Qualität der Versicherungsbedingungen überprüfen und bewerten. Um leistungsschwache Verträge von vorneherein auszuschließen, durften die Versicherer erstmals selbst auswählen, mit welchen Tarifen sie sich unserem Test stellen wollten. Die meisten übermittelten daraufhin ein oder zwei Angebote. So wurden insgesamt 56 Normaltarife sowie 27 meist leistungsgleiche Kooperationsangebote, die nur von den Versicherten bestimmter Krankenkassen abgeschlossen werden können, auf Herz und Nieren überprüft. Da es am Markt aber nach Recherche von KVpro über 160 Normaltarife gibt, lautet das erste Fazit: Über die Hälfte der Angebote ist so leistungsschwach, dass sie lieber nicht in den Test geschickt wurden. Hier im Heft finden Sie die Ergebnisse für unseren Modellfall Frau, 40 Jahre.

Das Testergebnis

Wenige leistungsstarke Tarife: Sowohl bei den Männern wie bei den Frauen erreichen lediglich jeweils vier Tarife den 1. Rang. Sie erstatten Frauen zwischen 49 und 56 und Männern 51 bis 60 Prozent der Kosten. Diese Werte sind die Durchschnitte aus dem zweiten und dem vierten Versicherungsjahr. Weitere 16 Tarife für Frauen und 20 für Männer landen auf Platz 2 und dürfen durchaus als leistungsstark bezeichnet werden. Denn wir sind davon ausgegangen, dass im zweiten oder im vierten Versicherungsjahr Kosten von insgesamt 4.412,40 Euro anfallen für zwei Zahnreinigungen, zwei Keramikinlays, eine Goldkrone, zwei Keramikkronen, ein Implantat, zwei Kunststofffüllungen, eine Wurzelkanalbehandlung. Zur Berechnung haben wir dann noch die gezahlten Beiträge und die fest einkalkulierten Beitragssteigerungen für Tarife ohne Altersrückstellungen von den Erstattungen abgezogen.

ÖKO-TEST Juli 2012

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Juli 2012 für 3.80 € kaufen (zzgl. Versand)

Zum Shop

ÖKO-TEST Juli 2012

Online lesen?

ÖKO-TEST Juli 2012 für 2.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

Erhoben wurden private Tarife ohne und mit Bindung an eine gesetzliche Krankenkasse für pflichtversicherte Männer und Frauen. Die Erstattung wurde anhand einer Musterrechnung ermittelt. Basis der Musterrechnung ist eine "fiktive" Kostenrechnung, die die Zahnklinik Bochum unter Prof. Dr. Peter Jöhren (www.zahnklinik-bochum.de), die alle zahnärztlichen Fachgebiete, ein eigenes Meisterlabor sowie die gesamte ambulante Behandlungspalette anbietet, gemeinsam mit ÖKO-TEST entwickelt hat. Für neun Behandlungen (zwei Keramikinlays, eine Goldkrone, zwei Keramikkronen, ein Implantat, zwei Kunststofffüllungen, eine Wurzelkanalbehandlung) sowie einer zweimaligen Zahnreinigung entstanden insgesamt nach oder ohne Vorleistungen durch die gesetzliche Krankenkasse Kosten in Höhe von 4.412,40 Euro. Bei den Preisen für zahntechnische Leistungen hat sich die Zahnklinik Bochum an marktüblichen Kostensätzen für privat versicherte Patienten orientiert. Grundlage ist die Bundeseinheitliche Benennungsliste für zahntechnische Leistungen (BEB). Das Leistungsranking basiert zu gleichen Teilen auf der Höhe der Übernahme der Restkosten durch den jeweiligen Tarif im zweiten und vierten Versicherungsjahr für Männer bzw. Frauen mit Einstiegsalter 40 Jahren, nachdem die Kosten für Prämien für die jeweilige Vertragslaufzeit abgezogen wurden. Vorausgesetzt wurde für die Berechnung, dass im 2. bzw. 4. Versicherungsjahr erstmalig Leistungen in Anspruch genommen wurden. Für Tarife ohne Alterungsrückstellungen, für die der Versicherer aber jährliche Preissteigerungen für das steigende Alter bereits festgelegt hat, wurden diese höheren Kosten vom Freiburger Softwarehaus KVpro ermittelt und ebenfalls in Abzug gebracht. Sie liegen aufgrund der Berechnungsmethode tendenziell leicht unter den tatsächlich zu zahlenden Kosten. Daher schneiden diese Tarife tendenziell leicht günstiger ab. Auch alle Kooperationstarife ohne Altersrückstellungen stehen tendenziell etwas zu günstig da, weil KVpro für sie die Alterskosten nicht ermitteln konnte. Die Musterpatienten konnten zudem kein Bonusheft vorweisen. Zur Ermittlung des Ranges wurde die Differenz zwischen höchster Erstattung insgesamt in Prozent sowie 0,00 Prozent in sechs gleich große Klassen geteilt. Eine rechnerische Erstattung insgesamt unter 0,00 Prozent wurde mit Rang sechs bewertet. Bei den aufgeführten Erstattungen Zahnreinigung, Inlays, Kronen, Implantat, Füllungen/Wurzelbehandlung handelt es sich um die Höchstleistungen, die bei separater und ggfs. ausschließlicher Abrechnung der einzelnen Behandlungen im 2. Versicherungsjahr von den Versicherern erstattet werden. Sie flossen nicht in das Gesamturteil ein. Keine Erstattung wird mit "nein" bezeichnet, zur Ermittlung der Bewertung (sehr hoch, hoch, erhöht, mäßig, niedrig, sehr niedrig) wurde die Differenz zwischen höchster Erstattung und 0 in sechs gleichgroße Klassen geteilt. Zur Ermittlung der Preisbewertung wurde die Differenz zwischen niedrigstem und höchstem Monatsbeitrag in den jeweiligen Modellfällen in sechs gleich große Klassen (sehr hoch, hoch, erhöht, mäßig, niedrig, sehr niedrig) geteilt. Nicht berücksichtigt für die Klassenbildung wurde ein ungewöhnlich teurer Ausreißer. Alle Tarife und Preise basieren auf Angaben der Anbieter und wurden vom Freiburger Analysehaus www.kvpro.de auf ihre Plausibilität hin überprüft und danach ggfs. bei den Anbietern verfiziert.