Startseite

Jahrbuch für 2018
vom

Cremes, Neurodermitiker / Allergiker, Basispflege

Poetry in Lotion

Wer an Neurodermitis leidet, ist auf hautfreundliche Pflegelotionen angewiesen. Reizende oder sogar schädliche Inhaltsstoffe sind daher tabu. Wir haben 25 Produkte, darunter sechs zertifizierte Naturkosmetika, zur Untersuchung in die Labore geschickt. Gut zwei Drittel aller Lotionen erhalten die Bestnote.

15847 | 268

19.10.2017 | Menschen mit Neurodermitis, insbesondere Kinder, sind auf gut verträgliche Hautprodukte angewiesen. Doch auch bei speziellen Pflegeprodukten sollte nicht einfach wahllos zugegriffen werden. Denn in einigen Marken stecken Substanzen, die absolut nicht auf die ohnehin schon angegriffene Haut gehören. Wir haben 25 Pflegelotionen getestet. Kommen sie ohne Schadstoffe und anderem Chichi aus?

Das Testergebnis

Gut zwei Drittel der Basispflegelotionen im Test schneiden mit der Bestnote "sehr gut" ab, darunter alle sechs zertifizierten Naturkosmetika.

Jahrbuch für 2018

Gedruckt lesen?

Jahrbuch für 2018 für 9.80 € kaufen (zzgl. Versand)

Zum Shop

Jahrbuch für 2018

Online lesen?

Jahrbuch für 2018 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Kinder mit Neurodermitis, in der Fachsprache: "atopische Dermatitis", leiden unter trockener, schuppiger, juckender Haut. Die Symptome der Krankheitsschübe lassen sich mit Medikamenten mildern, die geplagte Haut braucht aber eine tägliche Basispflege, um sie geschmeidig zu halten und die Schutzfunktionen zu unterstützen. Wir haben deshalb 25 Lotionen ausgewählt, die ausdrücklich damit werben, dass sie zur Pflege bei Neurodermitis taugen. Teure Marken aus der Apotheke sind ebenso im Test wie Lotionen aus der Drogerie, vom Discounter und aus dem Biohandel. Die Preisspanne ist gewaltig: Für 200 Milliliter des günstigsten Produktes zahlst Du 3,33 Euro, im Falle der teuersten Lotion sind es stolze 43,80 Euro.

Die Inhaltsstoffe
Problemhaut verträgt keine Problemstoffe. Wir haben die Pflegelotionen deshalb auf allergisierende und krebserregende Konservierungsmittel untersuchen lassen. Waren Parfüm oder ätherische Öle enthalten, hat das beauftragte Labor überprüft, ob allergene Duftstoffe darin stecken oder Moschus-Duftstoffe, die sich im Körper anreichern. Die Haut von Neurodermitikern braucht eine exzellente Versorgung mit Fett und Feuchtigkeit. Wenig hilfreich sind aus unserer Sicht Fette wie Paraffine oder andere Stoffe aus Erdöl oder künstliche Silikone, die wenig zur Hautpflege beitragen. Paraffine auf Mineralölbasis können zudem mit krebserregenden aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt sein. Das hat ein Labor überprüft. Schlussendlich kritisieren wir Polyethylenglykole und deren Abkömmlinge (PEG/PEG-Derivate), die als Emulgatoren zum Einsatz kommen, aber die Haut durchlässig für Fremdstoffe machen können.

Die weiteren Mängel
Kosmetika in Plastiktuben oder Plastikflaschen müssen nicht in einem zusätzlichen Umkarton stecken. Viele Kartons machen viel Müll. Ein Umkarton ist sinnvoll, wenn er mehrere Teile enthält, oder eine Glasflasche schützt. Auch für Medizinprodukte akzeptieren wir Umkartons.

Die Bewertung
Besonders kritisch sehen wir aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH), unter denen sich krebserregende Substanzen befinden können. Sie stecken nicht nur in Kosmetika, sondern auch in Lebensmitteln wie Schokolade, Mehl oder Brotaufstrichen. Das Risiko, dass MOAH aus Körperlotionen Schaden anrichten, mag zwar geringer erscheinen als das Risiko, das von belasteten Lebensmitteln ausgeht. Dennoch: Je weniger krebserregende Stoffe in Produkten, die wir an unsere Haut lassen, umso besser. Zumal ungeklärt ist, in welchem Umfang die Stoffe über die Haut, vor allem über geschädigte Haut, in den Körper gelangen.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2018

Bestellnummer: J1710
Gesamten Inhalt anzeigen