Startseite

Grippemittel

So haben wir getestet

Der Einkauf
Wir haben in Apotheken vor Ort und im Internet 14 Arzneimittel eingekauft, die die lästigen Symptome einer Erkältung lindern oder wie Angocin Anti-Infekt N die "Beschwerden bei akuten entzündlichen Erkrankungen der Bronchien, Nebenhöhlen (Atemwegsinfekte) ..." bessern sollen. Darunter sind drei Produkte der Marke Wick, die nach eigenen Angaben "weltweit meistverkaufte Erkältungsmarke", sowie Grippostad C und Aspirin Complex, die laut Daten der Marktforscher von ISM Health im Jahr 2015 zu den umsatzstärksten Präparaten bei den Erkältungsmitteln gehörten.

Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel
Ist die Wirksamkeit der Mittel bei Erkältungen stichhaltig belegt und überwiegt der Nutzen die Risiken? Dafür hat Professor Manfred Schubert-Zsilavecz vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Frankfurt in medizinischen Literaturdatenbanken nach Studien gefahndet, diese ausgewertet und den Nutzen und die Risiken der Wirkstoffe und Mittel beurteilt. Zudem hat er die Beipackzettel aller Präparate auf wichtige Gebrauchs- und Warnhinweise durchgesehen.

Die Hilfsstoffe
In den Kapseln, Tabletten, Granulaten und dem Sirup stecken viele weitere Substanzen wie Überzugsmittel, Füllstoffe, Süßstoffe, Aromen oder Alkohol. All diese Stoffe sind im Beipackzettel aufzuführen. Wir haben geprüft, ob Problemstoffe darunter sind.

Die Bewertung
Eine Erkältung verläuft in den meisten Fällen harmlos. Mit Arzneimitteln, die nur einen Wirkstoff enthalten, lassen sich lästige Symptome wie Kopfschmerzen oder eine verstopfte Nase gezielt lindern. Präparate, in denen Schmerzmittel, Vitamin C, schleimhautabschwellende Substanzen oder Hustenmittel in einer bedenklichen, unsinnigen oder überflüssigen Weise miteinander kombiniert waren, erhielten von uns Notenabzüge. Wirkstoffe mit einem ungünstigen Nutzen-Risiko-Verhältnis werteten wir rigoros ab und ebenso den Zusatz von Allergiemitteln. Für Letztere ist der Nutzen bei einer normalen Erkältung überhaupt nicht belegt.

So haben wir getestet

Wichtiger Hinweis im Beipackzettel, der besser noch auf der Verpackung stehen sollte!

Verdauungsmittel mit Artischocke

So haben wir getestet

Einkauf
Wir haben 30 Mittel mit Artischocke in Apotheken und Drogerien eingekauft, die bei Verdauungsbeschwerden helfen sollen. Darunter sind sieben Nahrungsergänzungsmittel sowie 23 pflanzliche Arzneien. Verkauft werden die Produkte als Kapseln, Dragees, aber auch als Brausetabletten und Saft.

Wirksamkeit und Nutzen
Hilft Artischockenblätterextrakt, wenn der Bauch drückt, schmerzt und grummelt? Diese Frage hat für uns Professor Manfred Schubert-Zsilavecz beantwortet. Der Experte vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Goethe-Universität Frankfurt beurteilte Wirksamkeit, Risiken und Nutzen der einzelnen Produkte. Zudem prüfte er die Beipackzettel und Produktinformationen.

Hilfs- und weitere Inhaltsstoffe
Hilfsstoffe formen die Tabletten und erleichtern die Aufnahme der Wirkstoffe in den Körper. Wir haben auf deklarierte problematische Farb- und Konservierungsstoffe geachtet.

Bewertung
Entscheidend ist, ob die Wirksamkeit von Arzneimitteln oder der Nutzen eines Nahrungsergänzungsmittels klar belegt ist. Fehlen aussagekräftige klinische Studien, kann es in der Beurteilung der Wirksamkeit und des Nutzens für den gesunden Verbraucher nur ein "mangelhaft" geben. Niedrige Dosierungen, fehlende Altersbeschränkungen und Warnhinweise führen dann schnell zum "ungenügend".

So haben wir getestet

Begutachtet die Artischockenpillen: Prof. Manfred Schubert-Zsilavecz.

Magenmittel

So haben wir getestet

Der Einkauf
Rezeptfreie Mittel zur Linderung von Sodbrennen und saurem Aufstoßen enthalten die Wirkstoffe Omeprazol, Pantoprazol und Esomeprazol, die zu den sogenannten Protonenpumpenhemmern zählen. Wir haben 28 Präparate dieser Gruppe in der Apotheke eingekauft. Die Preise für je sieben Hartkapseln lagen zwischen 2,42 Euro und 7,85 Euro. Eingekauft haben wir die zum Testzeitpunkt kleinste erhältliche Produktgröße.

Inhaltsstoffe und Deklaration
Wie gut ist die Wirksamkeit der Mittel belegt? Sind die Patienteninformationen vollständig, oder fehlen auf den Beipackzetteln wichtige Angaben, etwa zur Anwendungsdauer oder zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten? Diese und weitere Überprüfungen hat unser wissenschaftlicher Berater, Professor Manfred Schubert-Zsilavecz vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Goethe-Universität Frankfurt, übernommen. Außerdem wollten wir wissen, ob problematische Hilfsstoffe in den rezeptfreien Präparaten stecken.

Die Bewertung
Die Wirkung vder Präparate ist in Studien gut belegt, die Beipackzettel enthalten alle wichtigen Informationen. Daher gibt es unter dem Testergebnis Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel keine Abzüge. Einigen Mittel sind allerdings Farbstoffe zugesetzt, die bestenfalls überflüssig und umstritten sind. Dafür gibt es eine Note Abzug unter den Hilfsstoffen. Analysierte das beauftragte Labor PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in den Blistern, gab es eine Note Abzug unter dem Testergebnis Weitere Mängel.

So haben wir getestet

Schadstoffe im Blister. Regelmäßig lassen wir im Labor auch die Verpackungen genauestens unter die Lupe nehmen.

Milbensprays

So haben wir getestet

Der Einkauf
Online und in Apotheken haben wir 13 Milbensprays mit unterschiedlichen Wirkstoffen eingekauft.
Die Wirksamkeit
Wir haben von allen Anbietern Studien zur Wirksamkeit ihrer Produkte angefragt und diese an das Umweltbundesamt (UBA) weitergeleitet. Die UBA-Experten haben diese Infos ausgewertet und nach weiteren wissenschaftlichen Veröffentlichungen recherchiert. Schließlich beurteilten sie in einem Gutachten für ÖKO-TEST, was sich auf Basis dieser Informationen über die wissenschaftlich erwiesene Wirksamkeit der Sprays aussagen lässt.

Die Inhaltsstoffe
Zum einen haben wir die deklarierten Wirkstoffe bewertet. Zum anderen wurden die Sprays in Schadstofflaboren untersucht, unter anderem auf allergieauslösende Duftstoffe. Das starke Allergen 3-Caren und krebsverdächtige Formaldehyd/-abspalter standen ebenso auf der Prüfliste wie die umstrittene Stoffgruppe der halogenorganischen Verbindungen.

Die Bewertung
Wenn die Wirksamkeit eines Mittels nicht transparent anhand wissenschaftlicher, aussagekräftiger Studien nachzuvollziehen ist, bewerten wir es nicht besser als mit "mangelhaft". Enthält ein Produkt obendrein problematische oder bedenkliche Inhaltsstoffe, kann es sich auf "ungenügend" verschlechtern.

So haben wir getestet

Die Wirkstoffe der Sprays variieren. Hier kommen zwei von ÖKO-TEST kritisierte Pestizide zum Einsatz.

Schmerz- und Sportlersalben

So haben wir getestet

Einkauf
Wir haben 19 Salben und Gels gegen Muskel- und Gelenkbeschwerden in der Apotheke und in Drogerien eingekauft - darunter viele bekannte Marken. In den Mitteln stecken sowohl pflanzliche als auch gängige chemische Wirkstoffe wie Ibuprofen und Diclofenac.

Wirksamkeit und Nutzen
Helfen die Arzneien gegen Muskelschmerzen, Schmerzzustände des Haltungs- und Bewegungsapparates, Zerrungen und Verstauchungen? Diese Frage hat Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz für uns beantwortet. Der Experte vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Goethe-Universität Frankfurt bewertete für uns belastbare klinische Daten für die ausgelobten Anwendungsgebiete. Neben Wirksamkeit, Risiken und Nutzen der einzelnen Produkte beurteilte er auch die Beipackzettel und Produktinformationen.

Hilfs- und weitere Inhaltsstoffe
Einige problematische Hilfsstoffe lassen sich bereits anhand des Beipackzettels identifizieren. PEG/PEG-Derivate tragen etwa Stoffnamen wie Macrogol oder Poloxamer. Allergieauslösende Duftstoffe, Mineralölrückstände (MOAH) oder das starke Allergen Delta-3-Caren aus Fichtennadelöl entlarvte erst die chemische Analyse im Labor.

Bewertung
Was keine Schmerzen stillt, kann nur "mangelhaft" sein: Unsere Testnote hängt maßgeblich davon ab, ob die klinische Studienlage die Wirksamkeit einer Arznei zweifelsfrei belegt. Sind einzelne Hilfsstoffe problematisch, kann auch eine wirksame Salbe ein schlechtes Gesamturteil erhalten.

So haben wir getestet

Was taugen die Salben? Professor Manfred Schubert-Zsilavecz bewertete die Arzneiwirkstoffe im Test.