Startseite
19 Vitamin- und Eisenpräparate für Schwangere im Test

Jahrbuch Kleinkinder 2017
vom 19.01.2017

Vitamin- und Eisenpräparate für Schwangere

Zu viel ist zu viel

Präparate für Schwangere bauen häufig auf das Prinzip "Viel hilft viel". Doch die meisten Zutaten sind überflüssig, manche gar bedenklich. Kein einziges Produkt im Test ist uneingeschränkt zu empfehlen.

8666 | 192

19.01.2017 | Wächst ein Baby im Bauch, stellen sich werdenden Eltern viele Fragen - auch zur Ernährung. Um Schwangeren bessere Orientierung zu bieten, haben die in Deutschland wichtigsten Akteure in den Bereichen Medizin und Ernährung das "Gesund ins Leben - Netzwerk Junge Familie" gebildet und Handlungsempfehlungen zur Ernährung in der Schwangerschaft erstellt. Diese sind auf der Internetseite www.gesund-ins-leben.de abrufbar. In puncto Supplemente lauten die Empfehlungen des Netzwerks kurz zusammengefasst folgendermaßen: Folsäure sollten die Präparate auf jeden Fall enthalten, nach Möglichkeit auch Jod. Eisen hingegen nur, wenn der Arzt einen Eisenmangel diagnostiziert hat.

Folsäure ist vor allem wichtig, da es einem Neuralrohrdefekt beim Embryo vorbeugt und das Vitamin aus dem B-Komplex in unseren Breiten kaum über die Nahrung aufgenommen wird. Wie aber sieht es mit all den anderen Vitaminen und Mineralstoffen aus, die sich in Supplementen finden? "Der Mehrbedarf für zahlreiche Nährstoffe in der Schwangerschaft kann - mit Ausnahme von Folat und Jod - durch eine geeignete Lebensmittelwahl gedeckt werden; der Verzehr von speziellen (diätetischen) Lebensmitteln ist im Allgemeinen nicht notwendig", heißt es dazu in den Empfehlungen des Netzwerks.

ÖKO-TEST hat 14 Vitamin- und 5 Eisenpräparate, die sich an Schwangere richten, eingekauft, ihre Inhaltsstoffe unter die Lupe genommen und sie auf ihren Nutzen abgeklopft.

Das Testergebnis

Das beste Vitaminpräparat schneidet gerade mal mit "ausreichend" ab. Unter den Eisenpräparaten befindet sich immerhin ein "befriedigendes" Produkt. Fast alle Hersteller reichern ihre Produkte mit zu vielen Vitaminen und Mineralstoffen an. Lange Zutatenlisten sollen Schwangeren suggerieren: "Viel hilft viel." In Wirklichkeit haben aber manche Zutaten in den Produkten für werdende Mütter gar nichts verloren oder sie sind überdosiert.

Die maßgeblichen Inhaltsstoffe von Vitaminpräparaten sollten Folsäure und Jod sein. Alle weiteren Vitamine und Mineralstoffe sind in der Regel mit einer angemessenen Ernährung zu decken. Fast alle getesteten Vitaminpräparate weisen jedoch Dosierungen auf, die weit über den tatsächlichen Bedarf hinausgehen. Mit den Eisenpräparaten, die nur bei einer ärztlichen Diagnose auf Eisenmangel eingenommen werden sollten, sieht es nicht anders aus: Fast alle getesteten Produkte sind mit zu vielen weiteren Inhaltsstoffen angereichert. Erfreulicherweise enthalten alle getesteten Eisenpräparate Salze des zweiwertigen Eisens, erkennbar an der römischen Zwei im Namen. Dreiwertiges Eisen wird vom Körper kaum aufgenommen.

Sieben Vitaminpillen enthalten Betacarotin (Provitamin A). Die Zugabe dieses Stoffes sehen wir kritisch, denn die Aufnahme von isoliertem Betacarotin in Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminpillen hat sich als gesundheitlich bedenklich erwiesen; unter anderem erhöht sie das Risiko für Raucher, an Krebs zu erkranken. Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät von einem Zusatz ab, weil Betac

Jahrbuch Kleinkinder 2017

Gedruckt lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2017 ab 9.80 € kaufen

Zum Shop

Jahrbuch Kleinkinder 2017

Online lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2017 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
In Apotheken, Drogerien und Supermärkten haben wir Vitamin- und Eisenpräparate eingekauft, die sich gezielt an Schwangere richten. Mit Ausnahme eines diätetischen Lebensmittels handelte es sich durchgehend um Nahrungsergänzungsmittel, vorwiegend Kapseln und Tabletten, aber auch drei flüssige Lösungen.

Die maßgeblichen Inhaltsstoffe
Weil Folsäure für die Entwicklung des Fötus so wichtig ist, ließen wir im Labor analysieren, ob die Folsäureprodukte tatsächlich so viel enthalten, wie auf der Packung versprochen. Quelle für die auf einigen Produkten ausgelobten Omega-3-Fettsäuren ist Fischöl, das mit giftigen Schwermetallen wie Quecksilber und Arsen verunreinigt sein kann. Wir haben die ölhaltigen Kapseln darauf untersuchen lassen.

Die weiteren Inhaltsstoffe
Anhand der Deklaration haben wir die Produkte unter anderem auf umstrittene Konservierungsmittel wie Natriumbenzoat und problematische Süßstoffe wie Sucralose abgeklopft.

Die Bewertung
Wegen des erhöhten Bedarfs sollten Schwangere Folsäure und Jod ergänzen, der Mehrbedarf an Eisen kann auch über die Ernährung gedeckt werden. Außer der Arzt stellt einen zu niedrigen Eisenspiegel fest und empfiehlt eine ergänzende Einnahme. Dann hilft Vitamin C, die Eisenaufnahme zu verbessern. Wir haben Vitamin- und Eisenpräparate unterschiedlich bewertet. Bei Vitaminpräparaten führt alles, was über Folsäure und Jod hinausgeht, zu Notenabzug. Unsere Bewertung der Dosierung der einzelnen Vitamine und Mineralstoffe orientiert sich an den Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) für Nahrungsergänzungsmittel.

So haben wir getestet

"Viel hilft viel?" Wir haben die langen Zutatenlisten genauer unter die Lupe genommen.

Online abrufbar

Jahrbuch Kleinkinder 2017

Bestellnr.: J1701
Gesamten Inhalt anzeigen