Startseite
19 Pflegeprodukte für Schwangere im Test

Jahrbuch Kleinkinder 2018
vom 18.01.2018

Pflegeprodukte für Schwangere

Bauchgefühl

Wenn Sie schwanger sind und Ihr Bauch größer wird, ist die Haut herausgefordert, sie kann jucken und ziehen. Zur Pflege bietet die Industrie spezielle Produkte für Schwangere an. Im Test erfähren Sie, ob sie in Ordnung sind - oder ob Sie mit ihnen Schadstoffe auf Ihren Bauch cremen. Die beiden teuersten Produkte im Test schneiden "sehr gut" und "ungenügend" ab.

10067 | 65

18.01.2018 | Im Test: 19 Pflegeprodukte für Schwangere wie Öle und Cremes, davon sind fünf als Naturkosmetik zertifiziert. Alle Produkte wurden in Laboren umfangreich auf Schadstoffe geprüft.

Das Testergebnis

Die meisten der Pflegeprodukte können sich mit einem "sehr guten" Testergebnis sehen lassen, und Sie können damit ohne Bedenken Ihren Bauch pflegen.

Bi-Oil fällt komplett durch unseren Test. Das Öl enthält nicht nur Paraffinöl auf Erdölbasis, es ist auch noch mit MOAH verunreinigt. Manche dieser aromatischen Kohlenwasserstoffverbindungen stehen in Verdacht, Krebs zu erregen. Um welche MOAH es sich hier konkret handelt, wissen wir nicht. Aber: Um ein gesundheitliches Risiko sicher auszuschließen, haben Pflegeprodukte, die mit MOAH verunreinigt sind, nichts auf Ihrer Haut zu suchen. Zumal es auch noch nicht geklärt ist, in welchem Umfang die Stoffe über die Haut aufgenommen werden.

Nicht dufte sind außerdem die Ergebnisse der Duftstoffanalyse von Bi-Oil: Das Labor hat unter anderem künstlichen Moschusduft gefunden. Darunter fassen wir Verbindungen zusammen, von denen einige auch in die Muttermilch übergehen. Zudem lagern sie sich im Fettgewebe an und stehen im Verdacht, Leberschäden zu verursachen. Das finden wir in Produkten für Schwangere besonders kritisch.

Jahrbuch Kleinkinder 2018

Gedruckt lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2018 ab 9.80 € kaufen

Zum Shop

Jahrbuch Kleinkinder 2018

Online lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2018 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Wir haben 19 Pflegeprodukte für Schwangere wie Öle und Cremes eingekauft, davon sind fünf als Naturkosmetik zertifiziert. Die Preisspanne der Pflegeprodukte ist groß: Für das günstigste Öl zahlen wir für 150 Milliliter knapp 1,50 Euro, für das teuerste knapp 30 Euro.

Die Inhaltsstoffe
Schwangere wollen sich etwas Gutes tun und sich mit dem Pflegeprodukt keine Schadstoffe auf den Bauch schmieren. Die beauftragten Labore haben die Kosmetika für uns auf problematische Duft- und Konservierungsstoffe sowie Weichmacher untersucht. Öle, die Paraffine enthalten, haben wir auf MOAH überprüfen lassen, die in Verdacht stehen, Krebs zu erregen.

Die Weiteren Mängel
Kosmetika in Plastiktuben oder -flaschen müssen nicht in einem zusätzlichen Umkarton stecken. Viele Kartons machen viel Müll. Ein Umkarton ist sinnvoll, wenn er mehrere Teile enthält, oder eine Glasflasche schützt.

Die Bewertung
Nur Produkte, in denen keine bedenklichen Inhaltsstoffe stecken, erhalten eine sehr gute Note. Für Mängel gibt es Punktabzug. Besonders kritisch sehen wir Stoffe, die möglicherweise Krebs erregen. Paraffine können mit MOAH verunreinigt sein. Paraffine in Kosmetika erkennst Du an Bezeichnungen wie Paraffin, Cera Microcristallina, Paraffinum Liquidum oder Petrolatum.

Weiterlesen?

Online abrufbar