Startseite

ÖKO-TEST Juni 2017
vom

Nachtruhe

Schlaf nun selig und süß ...

Schön wär's. Die meisten jungen Eltern haben ein Problem - und das heißt Schlafmangel. Denn ihre Nächte werden immer wieder von Babys Wachphasen unterbrochen. Das schlaucht und zehrt an den Nerven. Bleibt der Trost: Mit der Zeit wird es besser.

5494 | 151

26.05.2017 | Ab wann entwickelt ein Baby einen regelmäßigen Schlafrhythmus?

Wenn die Kinder auf die Welt kommen, haben sie zunächst keinen Tag-und-Nacht-Rhythmus. Warum sollten sie auch? Im Bauch der Mutter war es immer gleichmäßig warm und dunkel, zudem gab es immer Nahrung. Also muss sich das Kind erst einmal an einen regelmäßigen Rhythmus gewöhnen. Wie schnell das geht, ist von Kind zu Kind unterschiedlich. In der Regel pendelt er sich nach etwa einem halben Jahr ein. Die Kinder sind dann tagsüber aktiver und schlafen nachts länger. Um ihnen das Erlernen des Schlafrhythmus zu erleichtern, sollten Eltern darauf achten, dass nachts kein großes Programm abläuft. Versorgen Sie das Kind im Halbdunkeln und möglichst, ohne groß mit ihm zu reden. Es soll nicht hellwach werden und sich an eine Bespaßung in der Nacht gewöhnen.

Ab welchem Alter sollten Kinder durchschlafen?

Es gibt keine festen Regeln. Um das Durchschlafen zu fördern, empfiehlt es sich, spätestens im Alter von zehn bis elf Monaten das Nickerchen am frühen Abend zu streichen. Auch wenn es praktisch ist, für eine Stunde seine Ruhe zu haben, um das Abendbrot zuzubereiten oder endlich die Wäsche aufzuhängen: Dieser kurze Schlaf hindert das Kind später daran, acht Stunden hintereinander durchzuhalten. Wecken Sie das Kind deshalb auf, spielen Sie mit ihm, bis es seine Abendmahlzeit bekommt und das Nachtritual beginnt.

Wie wichtig ist ein Einschlafritual?

Auch Kinder unter einem Jahr profitieren bereits von Ritualen, wenn sie abends ins Bett gehen. Wickeln, füttern, in den Armen wiegen, singen - und dann schlafen. Diese beruhigende Regelmäßigkeit hilft dem Kind, zur Ruhe zu kommen. Ganz eingeschlafen sein sollten die Kinder aber nicht, wenn sie ins Bett gelegt werden, sondern dort nach dem Abendritual möglichst allein in den Schlaf finden. Denn nachts wachen die Kleinen ja mehrmals auf und orientieren sich: Hat sich nichts verändert, dann schlafen sie wieder ein. Schlummert das Kind aber immer im Arm von Mama oder Papa ein und wird dann ins Bettchen gelegt, ist es wahrscheinlicher, dass es anfängt zu protestieren, wenn es aufwacht.

Wie viel Schlaf braucht ein Kind in welchem Alter?

Säuglinge schlafen in den ersten drei Monaten durchschnittlich noch 15 bis 16 Stunden über den Tag verteilt, dann aber reduziert sich der kindliche Schlafbedarf nach und nach. Kleinkinder schlafen rund 13 bis 14 Stunden pro Tag, bei Vorschulkindern beträgt die Schlafmenge dann ungefähr elf Stunden. Aber auch kleine

ÖKO-TEST Juni 2017

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Juni 2017 für 4.50 € kaufen (zzgl. Versand)

Zum Shop

ÖKO-TEST Juni 2017

Online lesen?

ÖKO-TEST Juni 2017 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Ratgeber: Nachtruhe

ÖKO-TEST Juni 2017 Seite 98
ÖKO-TEST Juni 2017 Seite 99
ÖKO-TEST Juni 2017 Seite 100
ÖKO-TEST Juni 2017 Seite 101
ÖKO-TEST Juni 2017 Seite 102
ÖKO-TEST Juni 2017 Seite 103
ÖKO-TEST Juni 2017 Seite 104

7 Seiten
Seite 98 - 104 im ÖKO-TEST Juni 2017
vom 26.05.2017
Abrufpreis: 0.93 €

Artikel bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.