Startseite

Jahrbuch für 2018
vom

Akku-Handstaubsauger

Krümelmonster

Akkubetriebene Handstaubsauger können praktisch sein, um lästige Knabberreste schnell und gezielt zu beseitigen. Von zehn Geräten im Test verrichtet eins seinen Dienst "sehr gut" und vier "gut". Eins fällt aber auch mit "mangelhaft" durch.

14099 | 141

19.10.2017 | Einige erinnern an Laubbläser, andere sehen aus wie Miniraumschiffe: Moderne Akku-Handstaubsauger geizen nicht mit optischen Reizen. Trotzdem sollten Technik und Verwendungszweck beim Kauf den Ausschlag geben.

Nicht alle Modelle eignen sich etwa, um Flüssigkeiten zu beseitigen. Die meisten Geräte laufen zwischen 10 und 15 Minuten und wenige rund 20 Minuten. Einige sind bereits nach ein paar Stunden an der Ladestation wieder einsatzbereit, während andere mehr als einen halben Tag brauchen.

ÖKO-TEST hat sich gefragt, ob moderne Akku-Handstaubsauger auch wirklich gut reinigen können. Im Praxistest haben wir zehn Modelle geprüft.

Das Testergebnis

Ein Gerät können wir mit "sehr gut" empfehlen und vier mit "gut". Einmal vergeben wir auch die Note "mangelhaft".

Vier Handstaubsauger sind nicht in der Lage, alle Brösel restlos vom Sesselsitz oder aus der Sesselfuge zu entfernen. Vor allem der Bosch BKS4043 Wet & Dry lässt viel übrig und das Gerät von Rossmann pustet mit dem Gebläse sogar Krümel vom Sessel.

Jahrbuch für 2018

Gedruckt lesen?

Jahrbuch für 2018 für 9.80 € kaufen (zzgl. Versand)

Zum Shop

Jahrbuch für 2018

Online lesen?

Jahrbuch für 2018 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Unsere Auswahl umfasst zehn gängige Akku-Handstaubsauger von bekannten Markenherstellern. Den überwiegenden Teil haben wir in Elektronik-Fachmärkten und Internetshops eingekauft. Die Preisspanne ist beträchtlich: Der teuerste Handstaubsauger kostet knapp 200 Euro, der günstigste ist bereits für rund 20 Euro zu haben.

Der Praxistest
Die praktische Prüfung der Handstaubsauger umfasst drei Teile: das Saugen, die Handhabung und die Technik.
Saugen: Die Testgeräte mussten ihr Können in haushaltsüblichen Situationen unter Beweis stellen. Sie sollten Krümel von einem Sesselpolster saugen, Zucker von einer Stofftischdecke, Pflanzengranulat (Seramis) von einem synthetischen Kurzflorteppich und bei entsprechender Eignung auch feuchtes Kaffeepulver von Fliesen. Außerdem hat uns interessiert, ob die Sauger aufgenommenen Dreck durch undichte Stellen wieder ausstoßen. Handhabung: Selbst Geräte mit erstklassigen Aufnahmeleistungen entfalten ihr Potenzial erst richtig, wenn sie entsprechend zu handhaben sind. Dem Anwendungskomfort abträglich sind etwa Schieberegler, die während des gesamten Saugvorgangs gedrückt bleiben müssen. Auch wenn sich die paar Krümel unter dem Sofa nur mit argen Verrenkungen entfernen lassen, weil trotz Zubehöraufsätzen kein Rankommen ist, gibt es Punktabzug. Technik: Entsprechend ihrer Größe sollten die kleinen Akku-Handstaubsauger weder übermäßig viel Lärm machen noch übermäßig viel Strom verbrauchen, ansonsten gibt es Abzüge. Ein technisches Manko ist es auch, wenn die Geräte bei geringer Spannung nicht abschalten, was unter Umständen zu akkuschädigenden Tiefenentladungen führen kann. Negativ wirken sich darüber hinaus Ladestandsanzeigen aus, deren Lampen bei vollem Akku nicht erlöschen, weil sie dann schlichtweg überflüssig sind.

Das Material
Kunststoffteile wie Dichtungsringe oder Nassaufsätze enthalten häufig bedenkliche Weichmacher. Waren derartige Elemente vorhanden, haben wir sie mit einem umfassenden Screening-Programm testen lassen. Auch haben wir prüfen lassen, ob bestimmte Produktteile chlorierte Verbindungen enthalten.

Weitere Mängel
Chlorierte Verbindungen in Verpackungen belasten die Umwelt. Gleiches gilt für Brom auf Platinen im Inneren der Akku-Sauger und das Halbmetall Antimon in Ladekabeln und anderen Bauteilen.

Die Bewertung
Handstaubsauger sollen vor allem eines können: kleinere verdreckte Stellen reinigen. Das Teilergebnis Saugen ist deshalb innerhalb der Praxisprüfung wesentlich stärker gewichtet als die Teilergebnisse Handhabung und Technik. Aufgrund der Anwendungserwartung hat das Testergebnis Praxisprüfung einen deutlich größeren Anteil am Gesamturteil als das Testergebnis Material.

So haben wir getestet

Wer kann was? Die Saugleistungsprüfungen mit Krümeln, Pflanzengranulat und feuchtem Kaffeepulver verraten es.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2018

Bestellnummer: J1710
Gesamten Inhalt anzeigen